Sozialpädagogische Gruppenarbeit

Die sozialpädagogische Gruppenarbeit richtet sich an Kinder und Jugendliche, die aufgrund ihrer Verhaltensweisen Schwierigkeiten in ihrem sozialen Umfeld haben. Zu den Verhaltensweisen, die zum Tragen kommen können, gehören u.a. aggressives Verhalten, Integrationsschwierigkeiten und/oder Probleme im Sozial- und Kontaktverhalten. Ein weiterer Hintergrund für dieses Angebot kann die Zusammenfassung von Kindern und Jugendlichen mit ähnlichen Förderbedarfen sein, um diese im Gruppenkontext voneinander partizipieren zu lassen und somit ein Übungsfeld für Interaktionen zu bieten. Eingesetzte finanzielle und personelle Ressourcen können sinnvoll gebündelt werden.

Die Gruppe bietet ihnen einen Schutzraum, in dem sie Vertrauen fassen und neue Handlungskompetenzen erarbeiten können. Darüber hinaus erfahren sie klare Grenzen, entdecken Ressourcen und Talente, was wiederum zu einer Steigerung des Selbstwertgefühls beiträgt. Die Kinder und Jugendlichen lernen konstruktiv Konflikte auszutragen und angemessen anzusprechen, was sie bewegt, stört oder ihre Bedürfnisse sind. Damit geht auch eine Erhöhung der Frustrationstoleranz und die Förderung der Ausdauer einher.

 

Die Konzepte sozialpädagogischer Gruppenarbeit werden aufgrund individueller Bedürfnislagen für die Auftraggeber konzipiert. Sie können auch flankierend, beispielsweise im Bereich Schule, Jugendgerichtshilfe oder unterstützend zu stationären Jugendhilfeangeboten eingesetzt werden. Die Angebote können in Räumlichkeiten der Auftraggeber*innen oder auch in entsprechenden Funktionsräumen der meracon gGmbH organisiert werden.

 

Für die Hilfestationen Wilhelmshaven liegt aufgrund der Sozialraumorganisation der Stadt ein Schwerpunkt in der Konzeptionierung und Umsetzung sozialer Gruppenarbeit in Kooperation mit den Familienzentren und des Jugendamtes.